Nachruf

Diese Seite ist für uns wohl die schwierigste...

Ein Rettungshundeteam besteht aus zwei Individuen, die gemeinsam viel Engagement, Spaß und Ehrgeiz daran setzen, alles notwendige zu lernen um Verschollene und Verschüttete aufspüren und retten zu können. In dieser Zeit entsteht eine tiefe Freundschaft und ein kaum zu beschreibendes Vertrauen. Hundeführer und Hund sind eine Einheit - es gibt hier keine unterschiedliche Wertigkeiten - doch unterschiedliche Lebensspannen.

Es gibt nicht viel, was wir unseren vierbeinigen Freunden auf ihrem letzten Weg mitgeben können - nur unseren Dank,

  • für die Unermüdlichkeit wo der Mensch schon verzagte,
  • für die Wärme und Nähe wenn der Mensch müde und traurig war,
  • für den Spaß und die Freude die sie dem Menschen brachten
  • und für die Menschen die Dank ihrer Nase und ihrer Beharrlichkeit noch leben

Wir vermissen...

†Bosco

„Wenn die Zeit endet, dann beginnt die Ewigkeit“ mit diesem Zitat eines unbekannten Verfassers informierte uns Rettungshundeführerin Britta über ihren schmerzlichen Verlust.

In Frieden und im Arm seiner langjährigen Begleiterin verstarb am 13.11.2017 Bosco, das letzte vierbeinige Gründungsmitglied der Rettungshundestaffel der DLRG Stormarn e.V..
Nach über 12 Jahren der aktiven Rettungshundearbeit auf unserem Planeten, sucht er nun mit seinen alten Freunden gemeinsam im Himmel weiter.
Jedes Training, jeder Einsatz war für ihn der größte Spaß! Gleich nach Beginn gab er zitternd vor lauter Spannung Gas. Die Bestätigung, das war sein Ziel, sein Zottelspieli  das was ihm gefiel.
Wir sind ihm für seine jahrelange Treue und viele schöne Stunden sehr dankbar.
Er hinterlässt eine große Lücke im Herzen seiner Familie und auch in seiner Staffel.
Suche in Frieden, Bosco.

† Charly

10.03.2003 – 16.09.2016

 

Lieber Charly,

 

lange hat es gedauert, bis wir unser Andenken an dich in Worte fassen konnten. Schon sehr früh in deinem Leben hast du uns gezeigt, dass du etwas Besonderes machen möchtest. So haben wir die Rettungshundearbeit für dich gefunden und Susanne war dabei deine Teampartnerin.

Zunächst in der Fläche ausgebildet und geprüft, kam doch bald die Wasserortung dazu. Auch dort hast du uns gezeigt, welche Freude du an der Rettungshundearbeit hast und wir haben immer wieder deine Leistungen bewundert.

Zu absolut tollen Ergebnissen hast du es dann jedoch gebracht, nachdem du zum Mantrailer umgestellt warst und besonders in diesem Bereich viele Einsätze mit deiner Partnerin gelaufen bist. 

318 Einsätze hast du in deinem Leben absolviert und dazu beigetragen, dass wir viele Menschen lebend in ihr gewohntes Umfeld zurückbringen konnten. In einigen Fällen war es alleine deine Nase und dein Können, das uns weiter geholfen hat um einen verirrten Menschen zu finden.

Danke, dass es dich gegeben hat, du hast unser Leben bereichert!

 

 

im Juli 2018

Susanne und Knut

† Jenny

Ein tapferes Herz hat aufgehört zu schlagen” schrieb ihre Hundeführerin Katharina als Jenny eine Woche nach ihrem 13. Geburtstag von uns gegangen ist.

Am 07.12.2012 waren 13 lange Hundejahre nun leider doch zu Ende. Sie waren gefüllt mit der Rettungshundearbeit, mit Spiel und Spaß und immer Freude an der Arbeit!

Jenny war mehrfach geprüft in der Flächen- und Trümmersuche und in der Wasserortung. Bis zum Schluss ist sie mitgekommen in Einsätze und war immer freudig beim Training.
Obwohl zierlich gebaut und eine „große alte Dame” mussten wir beim Bestätigen aufpassen, dass sie uns nicht umschmiss…

Sie hat ihre Kenndecke mitgenommen und wenn wir ihr irgendwann folgen, wird sie schon auf uns warten: als Rettungshund!